Schneelandschaft
Rufposten
 
Text. Bild. Ton.
Diese Seite berichtet von München aus über Multimedia, digitales Storytelling und Kunst im Netz. Und stellt eigene Entwicklungen in diesem Bereich vor.

Rufposten wird betrieben von Matthias Eberl.
Über mich
Kontakt
Kurse



»Put up some data.
Suggest someone else does.
Manage a subject area.
Write some software.
Send us suggestions.
Tell your friends.«
Tim Berners-Lee, der Erfinder des World Wide Web, auf einer der ersten Seiten im WWW.





RSS Feed





Kommentarfunktion geht wieder

Die Kommentarfunktion hier scheint schon länger defekt gewesen zu sein (nur die asiatischen Spammer kamen noch durch). Aber jetzt sollte wieder alles funktionieren.

Veröffentlicht am 01. May. 2012. in [/Interna] Kommentare: 2


Bad Headers using Feedback Plugin for Blosxom

meta-uz:

This is not of interest for the most readers here, but for all those still running a blosxom weblog with the feedback plugin from Frank Hecker (he stopped support long time ago). With some perl versions you may get the following error in the notification mail for some blog posts:

bad headers - Improper use of control character (char 0D hex)

To fix this, you have to change the following lines in the feedback plugin:

    $smtp->datasend("Subject: [$blosxom::blog_title] Feedback: "
                    . "\"$blosxom::title\"\n");

Change it to this:

# Changes because of Bad Headers Error
my $titel_stripped = $blosxom::title;
$titel_stripped =~ s/\r//g;
    $smtp->datasend("Subject: [$blosxom::blog_title] Feedback: "
                    . "\"$titel_stripped\"\n");

Veröffentlicht am 08. Dec. 2010. in [/Interna] Kommentare: 0


München und Luzern

Zwei öffentliche Audio-Slideshow-Kurse

In diesem Winter gebe ich zwei öffentliche Kurse für alle, die das Medium der Audio-Slideshow lernen wollen. Am 3. Dezember beginnt der zweitägige Kurs in Luzern an der Schweizer Journalistenschule und Ende März gibt es einen mehrtägigen Kurs in München am katholischen Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses.

Veröffentlicht am 26. Nov. 2010. in [/Interna] Kommentare: 0


Private Sammlung aller hier erwähnten Slideshows

Multimedia-Archiv

Was ich richtig schade finde: Viele ältere Audio-Slideshows verschwinden zunehmend aus dem Netz, größtenteils, weil die Zeitungen bei einer Umstellung auf ein neues System die wenigen oft händisch hochgeladenen Slideshows nicht manuell umziehen. So erst kürzlich bei sueddeutsche.de (die betroffenen Slideshows von mir sind mittlerweile auf meinem Server wieder verfügbar). Damit aber nicht weiterhin einzigartige Zeitdokumente aus der Frühzeit dieses Mediums verschwinden, habe ich alle in diesem Weblog erwähnten Audio-Slideshows als Film-Screenshot auf meiner Festplatte gespeichert (in etwa nach diesem Tutorial hier, aber mit etwas anderen Einstellungen).

Veröffentlicht am 18. Oct. 2010. in [/Interna] Kommentare: 0


Noch ein paar Berichte zum Reporterpreis

Nachschlag

reporterpreis_slideshow.jpg

Ein paar Berichte zum Reporterpreis und über meine Arbeit sind in den letzten Wochen noch aufgetaucht bzw. mir zugespielt worden. Man erlaube mir in meiner Freude, dass ich sie hier in aller Eitelkeit ausbreite:

Das Reporterforum eine wirklich schöne Audio-Slideshow über die Preisverleihung zum Download (Quicktime, 44MB) bereitgestellt.

Das RBB-Medienmagazin hat einen Beitrag (MP3, 54MB) zum Preis und ein kurzes Gespräch über Audio-Slideshows mit mir gesendet.

Die Berliner Zeitung hatte einen längeren Bericht über meine Arbeit (Fotos mit Ton), der auch auf der Medienseite der Frankfurter Rundschau erschienen ist und über den Perlentaucher ein breites Publikum gefunden hat.

Ein weiteres Interview zu meiner Arbeit hat Jonas Schaible in seinem Weblog veröffentlicht, den ich auf der Preisverleihung in Berlin kennengelernt habe. Er war ebenfalls für die Beste Webreportage nominiert.

Und besonders gefreut hat micht die freundliche Erwähnung bei Mixology, dem Magazin für Barkultur. Das sind immerhin echte Fachleute für Kneipen.

Die Rede von Stefan Niggemeier bei der Preisverleihung und meine kurzen Dankesworte und Erklärungen zur Audio-Slideshow liegen zum Download auf meinem Server (MP3, 4MB).

Veröffentlicht am 30. Dec. 2009. in [/Interna] Kommentare: 0


Kategorie "Beste Web-Reportage"

Deutscher Reporter Preis 2009

reporter_preis_stift.jpg

Gestern abend wurde ich für mein Portrait der Szenekneipe X-Cess mit dem Deutschen Reporterpreis 2009 ausgezeichnet. Wie manche bemerkt haben, habe ich mich darüber wahnsinnig gefreut: Für mich fühlte es sich so an, als wären mit einem Schlag alle meine Bemühungen der letzten fünf Jahre gewürdigt worden, nicht nur eine einzelne Reportage:

Am Anfang z.B. meine glücklosen Versuche, Ton in einen scrollbaren Text hineinzubekommen. Dieses Format habe ich zuerst an einem Prototypen, später an einer Testreportage über den Hauptbahnhof und dann zum WM-Finale 2006 für das jetzt-Magazin umgesetzt.

Aufsätze zur Audio-Slideshow wie z.B. die Typologie der Audio-Slideshow oder den Unterschieden zwischen Video und Audio-Slideshow. Stundenlanges Grübeln ob die Slideshow ein Medium oder ein Format ist und tagelanges Lesen von medienwissenschaftlichen Aufsätzen und immer wieder die Suche nach Beispielen und die Analyse von Slideshows anderer.

Einer der lustigsten und dämlichsten Experimente war, als ich ausprobieren wollte, ob man auch eine Art Live-Audio-Slideshow machen kann. Dazu habe ich mir eine automatisch auslösende Kamera und ein Aufnahmegerät auf den Kopf montiert und bin nach unten auf die Straße. Testweise auch noch einen Rundgang durch die nächste Wirtschaft. Die Leute schauten sich verwundert um und meine Freunde lachten sich kaputt.
experiment_live_slideshow.jpg


Eine
völlig gescheiterte Slideshow aus Indien, die ich bei bester Mühe nicht so hinbekam, dass man sie verkaufen konnte und nach der mir meine komplette Kameraausrüstung geklaut wurde.

Das sind die Momente, denen ich gestern in meiner Phantasie diesen Preis verliehen habe. Das sollte erklären warum ich mich so gefreut habe. Und ich hoffe, dass mir der Preis die Motivation und auch die finanziellen Möglichkeiten gibt, auch in den nächsten Jahren viele dieser Momente zu haben. Denn nur aus diesen Momenten des Scheiterns entstehen die schönen und leichtfüßigen Reportagen, auf die man als Journalist irgendwann einmal stolz sein kann.

Und hier der original Wortlaut der Jury-Begründung:

Mit dieser Audio-Slideshow gewann Matthias Eberl den Reporterpreis 2009 - Kategorie Online. Eberl porträtiert mit einem Ton amüsanter Beiläufigkeit den Wirt einer Münchner Künstler-Kneipe. Die Jury hat an Eberls Geschichte beeindruckt, dass sie brillant erzählt ist, dass sie bis zum Ende spannend und überraschend bleibt, dass sie ihrer Hauptfigur genug Raum lässt, und, vor allem, dass sie technisch auf hohem Niveau produziert wurde. Mit Bildern, O-Tönen und Geräuschen aus der Kneipe schafft Eberl eine dichte Atmosphäre, die in dieser Form nur im Netz funktioniert, nicht in einer Print-Reportage. Die Jury bedauert, dass diese Reportage auf süddeutsche.de nur in verkürzter Form zu sehen ist.



Mehr Berichte:
Spiegel Online
sueddeutsche.de
Kress.de
Stefan Niggemeier
muenchenblogger

Veröffentlicht am 08. Dec. 2009. in [/Interna] Kommentare: 6


In der Kategorie "Beste Webreportage"

Nominiert für den Deutschen Reporterpreis

x-cess_blaues_maedchen.jpg

Am Montag kam eine kleine unauffällige Email bei mir an, über die ich mich sehr gefreut habe: Das Reporter-Forum teilte mir mit, dass meine Audio-Slideshow über Isi und seine Kultkneipe X-Cess für den Deutschen Reporterpreis 2009, Kategorie "Beste Webreportage" nominiert wurde. Glücklicherweise die unzensierte Version, die mir immer besser gefallen hat und die in den Social Networks des Internets bereits eine gewisse Popularität bekommen hat.
logo_reporterpreis.jpg


Ich freue mich vor allem deshalb, weil ich mir mit multimedialem Journalismus bereits seit vielen Jahren sehr viel Mühe gebe und es immer Momente gab, wo die vereinzelten Schulterklopfer von Kollegen nicht mehr genug motivierten, um an diesem Medium mit der angemessenen Energie weiterzuarbeiten. Die X-Cess-Reportage war so ein Fall, wo ich übermäßig viel Arbeit hineingesteckt hatte: Die zehn Fotos von Leuten in der Kneipe sind etwa das Ergebnis von zwei Abenden, die ich in der Kneipe verbracht habe, weil ich eine bestimmte Stimmung zum Ausdruck bringen wollte und das auch noch ohne Blitz. Und neben der zensierten und der unzensierten Version exisitiert noch eine dritte, kurze Experimentalversion, die nie veröffentlicht wurde. Zur harten Arbeit kam dann das Glück, einen ganz besonderen Charakter portraitieren zu können.

Ich bedanke mich also für diesen gewaltigen Schulterklopfer und freue mich auf die Preisverleihung am 7. Dezember in Berlin, bei der der endgültige Gewinner bekanntgegeben wird. Drückt mir die Daumen!

Deutscher Reporter-Preis 2009: Die zehn Nominierungen in der Kategorie "Beste Web-Reportage" (PDF)

Veröffentlicht am 11. Nov. 2009. in [/Interna] Kommentare: 6




Valid XHTML 1.0  Powered by Blosxom