Schloss auf einem Hügel
Rufposten
 
Text. Bild. Ton.
Diese Seite berichtet von München aus über Multimedia, digitales Storytelling und Kunst im Netz. Und stellt eigene Entwicklungen in diesem Bereich vor.

Rufposten wird betrieben von Matthias Eberl.
Über mich
Kontakt
Kurse



»Put up some data.
Suggest someone else does.
Manage a subject area.
Write some software.
Send us suggestions.
Tell your friends.«
Tim Berners-Lee, der Erfinder des World Wide Web, auf einer der ersten Seiten im WWW.





RSS Feed





Einzigartige, interaktive "web documentary"

Eine Reise in den dunklen Winkel der Kohle

lemonde_voyage_charbon.jpg

Der französische Fotograf Samuel Bollendorff hat für die Website von Le Monde eine aufwändige multimediale Reportage über den Kohleabbau in China realisiert: Voyage au bout du charbon Das besondere an dem Format ist vor allem die Interaktivität: Man kann beispielsweise einzelne Fragen an einen Minenarbeiter auswählen und gerät so in die Rolle des Journalisten. Ein Eindruck, den man vor allem von Computerspielen kennt und den weder Film noch Textreportage in dieser Stärke erzeugen kann. Zum anderen präsentiert die sogenannte "web documentary" Bild, Ton und Film in ungewohnter Vermischung: durch die interaktive Steuerung läuft die Reportage nicht fortwährend durch wie eine Audio-Slideshow mit Videoelementen, sondern steht immer wieder still bis der Rezipient eine Auswahl trifft.

Das großartigste an der Reportage sind die Bilder, die obendrein von sehr eindrucksvollen atmosphärischen Tonaufnahmen begleitet werden. Zusammen mit der interaktiven Steuerung ergibt sich tatsächlich ein wenig der Eindruck, man würde die fremde Welt selbst erkunden. Die Journalisten und Fotografen sind nicht mehr greifbar, der Zuschauer tritt an ihre Stelle. Dennoch muss man wie bei allen interaktiven Features kritisieren, dass die Steuerung den Fluss der Erzählung stört. Alles bleibt ein Fragment einzelner Eindrücke, die Zwang etwas zu wählen überfordert den Rezipienten und macht die Ganzheit der Geschichte kaputt. Schön sind Kleinigkeiten wie die jederzeit einblendbare Karte und der Vollbildmodus.

Obwohl die Reportage einzigartig ist und durchaus Maßstäbe im Bereich des interaktiven Storytellings setzt, halte ich diese Art von Reportagen nicht für wegweisend - ganz einfach weil die Zerteilung in Einzelstücke die Narration erheblich stört. Den Zuschauern hat es dennoch gefallen: Nach Angabe der Produktionsfirma Honkytonk erzeugte die web documentary bereits zwischen Ende 2008 und Anfang 2009 über 1,5 Millionen page views. Unabhängig vom Image-Gewinn, den eine Website mit solch großen Produktionen hat, gibt es tatsächlich auch die Hoffnung, dass sie sich auch finanziell lohnen könnten.

Veröffentlicht am 13. Oct. 2009. in [/Journalismus/Multimedia-Reportagen] Kommentare: 1

Simon wrote at 2010-03-06 20:37:

Hallo Matthias, ich weiß, Du bist bei interaktiven Reportagen immer etwas zurückhaltend und m.E. kann ich Deine Argumente auch bei dieser Geschichte vollkommen nachvollziehen, weil ich mich auch diverse Male "verlaufen" habe in China und nicht mehr wusste, wo ich eigentlich war. Aufmachung und Fotos wie Ton sind genial. Ich denke trotzdem, dass interaktive Geschichten durchaus eine Chance haben können, nämlich dann, wenn Sie den Nutzer noch stärker an die Hand nehmen, vielleicht auch Interaktivität "suggerieren", evtl. also viel stärker lenken. Hier gibt es auch in der Spieleentwicklung Games, bei denen man denkt, man würde seine Spielfigur überallhin steuern können, allerdings muss man letztendlich doch einem vorgefertigten Weg folgen. Denn nur durch solch eine Steuerung ist es dem Journalisten überlassen Spannung aufzubauen durch diese Erzählweise. Die Grundidee finde ich genial. Mal schauen, bin demnächst in München und werd es dort mal versuchen und schauen, was dabei herauskommt. Irgendwie musst Du dieses Jahr ja zu schlagen sein ;-)


Die Kommentare können mit Markdown formatiert werden, z.B.:
[Ein Link](http://adresse.de/)

Name:
URL (optional):
Comments:



Valid XHTML 1.0  Powered by Blosxom